Deutsch

Ein Fach stellt sich vor

 

Die Sprache ist eine Waffe, haltet sie scharf.“ (Kurt Tucholsky)

Die Beherrschung der deutschen Sprache, der Rechtschreibung und Grammatik, ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Schullaufbahn, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und beruflichen Erfolg. Deshalb steht die Förderung der Sprachkompetenz unserer Schüler/innen an oberster Stelle. In drei großen Lernfeldern vermitteln wir die notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten:

 

- Lesekompetenz

- Sprechkompetenz

- schriftliche Ausdrucksfähigkeit

 

Diese drei Lernfelder sind in unserem Curriculum genauer aufgeschlüsselt.

 

Schwerpunkte der Fachschaft Deutsch in der unterrichtlichen Arbeit:

 

- Leseförderung

- produktiver Umgang mit Sprache

- Kommunikationsfähigkeit

- Fähigkeit zur Analyse von Texten

- Berufsvorbereitung 

 

 

 

Die Leseförderung wird etwa an unserer Schule durch den Vorlesewettbewerb und den Vorlesetag, an dem ältere Schüler/innen jüngeren aus Jugendbüchern ausgewählte Passagen vortragen, betrieben. So soll der Spaß an Literatur und am Lesen geweckt oder verstärkt werden. Die entstandene Lust auf Literatur kann anhand von Empfehlungen, die Schüler/innen selbst auf unserer Homepage, in Form der Aktion „Buch des Monats“, machen, gestillt werden. Ferner kooperiert das CMG mit der Stadtbücherei, die auf Wunsch der Klassen Bücherkisten zur Verfügung stellt. Auch Theaterbesuche und Autorenlesungen sind Bestandteil unserer schulischen Arbeit.

Buch des Monats 

2013

Februar

März

April

Juli

September

Oktober

November

Dezember

 

Im Unterricht wird regelmäßig der produktive Umgang mit Sprache geübt, indem etwa beim Thema Lyrik selber Gedichte verfasst werden, oder aus der Perspektive literarischer Figuren gesprochen und geschrieben wird. Außerdem wird z. B. im Rahmen des Zeitungsprojekts „Zeus“ das Verfassen verschiedener Textsorten (Reportagen, Berichte, Kommentare, …) trainiert.

 

Auch die Kommunikationsfähigkeit bildet einen zentralen Aspekt unseres Fachs. Hier lernen Schüler/innen, Standpunkte einzunehmen und überzeugend zu formulieren, und zwar sowohl textgebunden als auch selbstständig.

Bei der Analyse von Texten, die von der fünften Klasse bis zum Abitur in progressiver Folge eingeübt wird, halten wir es mit Brecht: „Zerpflücke eine Rose, und jedes Blatt ist schön.“ Traditionell steht ja das hier zitierte „Zerpflücken“ von Texten im Deutschunterricht in so mancher Stunde im Vordergrund - so auch bei uns. Die Kompetenz, mit Texten umgehen zu können, ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Erziehung zum mündigen Bürger und bereitet dabei auch noch ein beträchtliches ästhetisches Vergnügen; auch dieses wollen wir vermitteln.

 

Im Rahmen des Konzepts zur Berufswahl  steht in der Mittelstufe in der neunten Klasse das Erstellen einer Bewerbungsmappe und eines Praktikumsberichts im Zentrum. In der Q1 wird das wissenschaftliche Arbeiten z. B. im Rahmen der Facharbeit eingeübt.

 

 

2011 Deutsch. Template provided by http://www.themegoat.com
Powered by Joomla 1.7 Templates designed by webhosting